Maria Da Vinci

www.maria-davinci.ch

Zwei Herzen schlagen in Marias Brust – ein italienisches und ein schweizerisches. Ihre Eltern stammen von Sizilien.Maria: "Von ihnen habe ich mein heißes Blut." Bestimmt bekam sie von ihnen auch das musikalische Talent. "Meine Mutter weckte mich frühmorgens immer mit Liedern." Wahrscheinlich der Grund dafür, warum die Schweizerin - die übrigens bei Live-Konzerten in Italienisch, deutsch und französisch singt - ein Faible für stimmungsvolle Songs hat.
Auch ihrem Opa lauschte sie gern bei Besuchen in der alten Heimat der Eltern. Vor allem, wenn der auf seiner 
Mundharmonika spielte. Daher liebe sie die romantischen Lieder so sehr. "Nichts war schöner, als bei Oma 
und Opa in der Küche zu sitzen und diesen wunderbaren Melodien zu lauschen", erinnert sich Maria. Ein Hauch dieser wunderbaren Zeit spiegelt sich in ihren Balladen wieder. Vor allem ihr „Non ho l'eta" ist eine leise, fast kuschelige Reminiszenz an jene Tage.
Aufgewachsen aber ist Maria Da Vinci in der Schweiz. "Daher stammt wohl meine Liebe zu Ordnung und Pünktlichkeit", sagt sie augenzwinkernd. "Es muss immer alles perfekt laufen." Ein Anspruch an sich selbst, den sie schon im Kinderchor erfüllen wollte. Später war sie Sängerin in einer Band, bevor sich Maria ab 1999 künstlerisch auf eigene Beine stellte. Seitdem ist sie solo auf Europas Bühnen unterwegs.

Fanclub und Management finden Sie auf der Homepage von Maria Da Vinci.

Hörprobe: " Auf einmal spür ich wieder Sonne"  https://itunes.apple.com/ch/album/das-spiel-heisst-leben/id555595621#

 

 

 

 

Nach oben